Fertigteilhäuser – Was ist ein Fertigteil Haus?

Fertigteilhäuser werden von vielen Herstellern angeboten, die in mehrere Länder Europas gehen. Natürlich werden diese Häuser auch in Österreich gebaut. Hier ist ein Beispiel von der Haas, die Hausmodelle zeigen, die extra für den österreichischen Raum konzipiert sind. Das Besondere bei diesen Haustypen ist das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis. Dieses Haus wird im Landhausstil aufgebaut, wie es üblich in den Bergen ist. Die Giebel sowie die Dachschrägen sind weit vorgezogen, sodass der Balkon mit überdacht ist. Das Fertighaus steht mit allen Spenglerarbeiten außen und dem Balkon fertig auf seinen Platz. Dann sind die Innenarbeiten mit den gedämmten Innenwänden komplett fertig. Auch bekommen alle Fenster und die Terrassentür oben wie unten Rollläden. Die Stiege vom Erdgeschoss in das Obergeschoss ist mit einem Galeriegeländer versehen. Natürlich sind die komplette Elektroinstallation sowie die sanitären Anlagen inbegriffen. Dieses Fertighaus kostet je nach Ausstattung und Heizungsart etwas über einhundert-tausend Euro.

Das war ein Beispiel eines Fertighauses der Firma Haas, das als Aktionshaus angeboten wird. Da die Firma auch eine Individualplanung macht, kann ein Kunde sein Fertighaus nach angegebenen Vorstellungen auch aufstellen lassen. Als Kunde kann man auch Änderungen vorschlagen, die individuell auf einen abgestimmt sind. Das beste Beispiel ist da ein Rollstuhlfahrer, der sicher besondere Wünsche hat, damit er sein Haus auch genießen kann. Da gibt es keine Probleme bei der Herstellung und dem Aufbau des Fertighauses. Natürlich kümmert sich auch die Firma um die Energieversorgung und auch um alle Dinge der Planung. Je nach Haustyp gibt die Firma eine Bauzeit von etwa zehn Monaten an.

Auch Wigo-Haus ist ein Unternehmen, dass schon lange Fertighäuser baut und mit Erfolg auch nach Österreich verkauft. Diese Firma legt sehr großen Wert auf Qualität sowie bei dem Material als auch bei der Verarbeitung. Selbstverständlich ist die Kundenberatung auch hier einwandfrei, wie bei allen anderen Firmen auch. Dieses österreichische Traditionsunternehmen baut genau nach den Bedürfnissen der Bewohner des Alpenlandes und stellt auch im ganzen Land verteilt Musterhäuser zur Besichtigung auf. Wigo-Haus baut auch innovative Häuser der Zukunft auf, die aufwendige Heizsysteme sowie Klimaanlagen haben. Die vielen unterschiedlichen Haustypen werden denKunden fix und fertig angeboten, wobei man aber auch Änderungswünsche äußern kann.

Das waren nur zwei Firmen, die in Österreich Fertighäuser anbieten, und nach den Wünschen der Kunden aufstellen. Um an sein Traumhaus zu kommen, muss man schon mehrere Angebote im Internet anschauen und gegebenenfalls Musterhäuser besichtigen. Die Firmen erfüllen ihren Kunden gerne Wünsche, die sich realisieren lassen. Bei großen Änderungen ist es sicher auch eine Frage des Preises, der sich dann verändert. Bei einem Fertighaus werden die einzelnen Elemente in der Fabrik hergestellt und dann an den Bauplatz transportiert. Bei den Planungen stehen dem Kunden Architekten, Ingenieure und Meister aller Bautechnologien zur Seite, die einen Kundenwunsch besprechen und wenn möglich realisieren. Wer sich ein Fertighaus praktisch aus einem Katalog oder ein Musterhaus nach Besichtigung aussucht, kann es sich bei der Firma bestellen und an den Ort seiner Wahl aufstellen lassen. Die Bauzeit ist natürlich je nach Haustyp unterschiedlich.

Da auch die Fertighäuser verschiedener Unternehmen im unterschiedlichen Endzustand aufgestellt werden, sollte man sich vorher genau informieren, wie weit das Haus bezugsfertig gebaut wird. Auch gibt es sicher einige Fragen zu der Heizanlage, die es in unzähligen Ausführungen gibt. Dann sind sämtliche Anschlüsse, wie Strom, Wasser und Abwasser zu klären. Alle und bestimmt noch mehr fragen haben die Kunden, die sie sich von der Baufirma erklären lassen müssen.

Dazu gäbe es einen Tipp:
Im Voraus sich so was wie einen Fragenkatalog aufstellen und jede Kleinigkeit, die einem so einfällt, aufschreiben. Bei der Planung mit den Mitarbeitern der Firma können dann alle offenen Fragen vorgebracht und sicher beantwortet werden. Nur wenn alles zur vollen Zufriedenheit geklärt ist, sollte der Bau beginnen, denn wenn das Haus erst steht. Ist es oft schwierig und sicher auch teuer Veränderungen vornehmen zu lassen.

Dann wäre sicher noch die Preisfrage, die sehr wichtig ist. Wenn mehrere Angebote einiger Unternehmen vorliegen, sollten sie genau geprüft werden, denn jede Kleinigkeit ist wichtig und verursacht Kosten. Zum Beispiel könnten Nebenkosten, die nicht unmittelbar mit dem Bau zu tun haben, bei manchen Firmen mit drin sein, während bei anderen eine gesonderte Rechnung kommt. Die Hersteller von Fertighäusern bauen zum Teil zwei verschiedene Modelle auf. Das Erste ist ein schlüsselfertiges Haus, in das man gleich einziehen kann. Das Zweite ist ein Ausbauhaus, das innen noch in Eigenarbeit fertiggestellt werden muss. Es ist sicher eine Frage des Preises und des eigenen Könnens, für was sich ein Bauherr letztendlich entscheidet.

Speak Your Mind

*