Arbeitsrechtsschutzversicherung

Eine entsprechende Absicherung im Beruf im Bezug auf den Arbeitsrechtsschutz gewinnt immer mehr an Bedeutung, da sich immer mehr Arbeitgeber rechtswidrig dem Arbeitnehmer gegenüber verhalten und sogar ungerechtfertigte Kündigungen aussprechen.

Meistens ist es so, dass ein Arbeitnehmer in einer solchen Situation kaum daran denkt, seinen Chef zu verklagen, da er meist große Angst vor dem Verlust seines Arbeitsplatzes hat.
Doch besonders dann, wenn eine unberechtigte Kündigung erteilt wurde, kann eine Arbeitsrechtsschutzversicherung helfen und eine Kündigungsschutzklage einreichen.

Die Chancen einen solchen Rechtsstreit gegen seinen Arbeitgeber zu gewinnen, kann man im Voraus zwar selten abschätzen, dennoch ist eine entsprechende Versicherung von Vorteil.
Anfallende Kosten für einen Rechtsanwalt zu zahlen und dies, wenn man gerade arbeitslos geworden ist, ist nicht jedem möglich und deshalb trauen sich viele nicht, rechtliche Schritte einzuleiten.

Bei einer Arbeitsrechtsschutzversicherung springt die Versicherung für den ehemaligen Arbeitnehmer und übernimmt alle anfallenden Kosten für einen Anwalt und auch folgende Prozesskosten.

Egal ob es um eine Rechtswidrigkeit im Bezug auf die Nichteinhaltung eines Sozialplans oder ein falsch ausgestelltes Zeugnis nach einer Kündigung geht, die Arbeitsrechtsschutzversicherung steht dem Versicherungsnehmer in allen Fällen zur Seite.
Wichtig ist, sich vor Abschluss der Versicherung über die unterschiedlichen Angebote und Konditionen der einzelnen Anbieter zu informieren, da die Unterschiede in Preis und Leistung oft sehr weit auseinander gehen.

Außerdem ist es in jedem Fall empfehlenswert, dass man als Versicherungsnehmer darauf achtet, ob eine kostenlose Rechtsberatung im Vertrag bzw. in den Leistungen enthalten ist, um sich vor der Einleitung rechtlicher Schritte erst mal bei einem Anwalt entsprechend beraten lassen zu können.

Speak Your Mind

*