Jobverlust: Banken & Post streichen Stellen

Nicht nur die Banken in Österreich streichen stellen, auch bei der Post werden immer mehr Filialen in Österreich geschlossen, doch der Reihe nach.

In Österreich sowie in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern zeigen sich die ersten Folgen der niedrigen Zinspolitik der Banken, die seit einigen Jahren durch die EZB vorgelebt wird. Fakt ist, dass die Banken in Europa deutlich weniger verdienen, als es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist und dass Umsätze und Gewinne gefallen sind.

Viele Banken reagieren bereits seit der Finanzkrise im Jahr 2008 darauf und entlassen Mitarbeiter, oder besetzen Stellen nicht mehr neu. Das bedeutet, dass eine Stelle gestrichen wird, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin in Rente geht.

Tausende Bankenjobs in Österreich in Gefahr

Grundsätzlich ist es möglich, dass bei einer langanhaltenden niedrigen Zinspolitik in Österreich, bzw. in Europa noch mehr Banken Jobs streichen und das System deutlich verschlankt wird. Fakt ist, dass seit 2008 etwa 5.000 Jobs in Österreich gestrichen wurden und das alleine in der Finanzbranche.

Häufige Frage nach der Kündigung: Wie geht es weiter?

Häufige Frage nach der Kündigung: Wie geht es weiter?

Das geht aus einem aktuellen Bericht von derStandard (siehe Quelle) hervor. Es ist möglich, dass in den kommenden Jahren zahlreiche weitere Jobs in Gefahr sind.

Wer seinen Job bei einer Bank in Österreich verloren hat, kann meist nur schwer in seiner Branche Fuß fassen. Solange die Umsätze bei Banken weiter sinken, ist es möglich, dass dies auch in der Zukunft so bleiben wird.

Post schließt Filialen oder liegt diese zusammen

Nicht nur bei den Banken, auch bei der Post werden immer mehr Filialen geschlossen, bzw. zusammengelegt. Deutlich geändert hat sich das Netz der Post in Österreich, aber auch in unserem Nachbarland Deutschland. Gerade auf dem Land werden die Postfilialen ähnlich wie die Bankfilialen abgebaut. Orte, in denen es früher eine eigene Post gab, haben heute nur noch einen kleinen Postshop, der meist als Teil in einem Kiosk oder Paketshop untergebracht ist.

Darüber hinaus ist es möglich, dass dort wo früher eine eigene Sparkassenfiliale stand heute nur noch ein Automat sowie ein Drucker für Kontoauszüge vorhanden ist und somit ebenfalls deutliche Einsparungen durchgesetzt wurden.

Es ist auch hier zu erwarten, dass durch die zunehmende Digitalisierung der Welt immer mehr über das Internet abgewickelt wird. Der Brief wird durch E-Mails ersetzt und die Kontoauszüge werden vielen Kunden inzwischen über das Internet in ihrem digitalen Postfach angezeigt – ohne Aufwand und binnen weniger Sekunden automatisch durch die IT generiert.

Speak Your Mind

*