Darlehensinfos – Unterschiede Deutschland und Österreich

Die Vergabe von Krediten und Darlehen ist für Verbraucher sehr wichtig, unabhängig davon, ob sie nun in Österreich oder Deutschland ansässig sind. Zwar teilen sich diese beiden Länder einen Kulturkreis und Sprachkreis, bei der Bürokratie sind den Gemeinsamkeiten jedoch oftmals Grenzen gesetzt.

Auch in der Finanzbranche verhält sich dieser Umstand nicht unbedingt differenziert. Es finden sich zwar viele Gemeinsamkeiten vor, doch es ergeben sich auch Unterschiede.

Welche Gemeinsamkeiten gibt es in der Kreditvergabe?

In jedem Fall wichtig – Ein Vergleich der Konditionen

Der Kreditantrag oder Darlehensantrag unterscheidet sich nicht. Der Verbraucher kann auf Angebote von Filialbanken oder Direktbanken zurückgreifen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Bonität.

Im Großen und Ganzen sind auch hier viele Gemeinsamkeiten zu vernehmen. Will ein Kredit oder ein Darlehen aufgenommen werden, so ermittelt das jeweilige Kreditinstitut die Bonität. Nun stellt sich die Frage, welche Faktoren hineinfließen.

Augenscheinlich sind hierbei die Höhe des Einkommens und das Anstellungsverhältnis. So erhalten Beamte stets bessere Konditionen, da die Sicherheit des Arbeitsplatzes höher eingestuft wird.

Der Arbeitgeber hat somit auch direkten Einfluss. Nicht zu vernachlässigen ist der Wohnsitz. Zwar weisen Kreditinstitute immer wieder darauf hin, dass der Wohnsitz in einem Arbeiterviertel oder gar Arbeitslosenviertel keinen Einfluss habe, das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Des Weiteren werden bestehende Kredite und Bürgschaften erhoben. Auch das bestehende Vermögen wird herangezogen.Der Familienstand spielt ebenfalls eine Rolle. Außerdem vernehmen Banken positiv, wenn ein Haushaltsbuch über Einnahmen und Ausgaben geführt wird.

Wichtige Kriterien:
– Beruf/Arbeitgeber/Einkommen
– Zukunftsaussichten der Beschäftigung
– Vermögen und weitere Sicherheiten (etwa Immobilien)
– Wohnviertel
– Bereits laufende Kredite/Darlehen/Bürgschaften
– Haushaltsbuch führen

Die Unterschiede

Für den Verbraucher ist es wichtig, dass er ein gutes Ergebnis bei der Bonitätsprüfung erzielt. Viele Angaben sind dahingehend vom Verbraucher selbst zu tätigen. Dass dabei hin und wieder geschönt wird, dürfte kein Geheimnis sein. Deshalb vertrauen Banken des Weiteren auf Bonitätsunternehmen. So muss Erwähnung finden, dass der Prozess in Österreich ein wenig differenzierter abläuft.

Es existieren verschiedene Unternehmen, wobei der KSV1870 das größte seiner Art sein dürfte.

Scoring System der Schufa

In Deutschland fungiert das System zentralisierter. Die Schufa dürfte einem jeden Verbraucher ein Begriff sein, der sich mit Krediten bereits beschäftigt hat. Das Scoring-System der Schufa enthält ca. 100 Listenpunkte, wobei nur zehn bis 20 davon interessant sind. In dieses System fallen beispielsweise auch nicht gezahlte Handyrechnungen mit hinein. In jedem Fall gilt, die Kriterien für ein Darlehen sollte man überprüfen, bevor man einen Kredit aufnimmt.

Privatkredite

Ein weiterer großer Unterschied ist in den Privatkrediten zu vernehmen. In Deutschland boomen Plattformen wie Smava. Diese Plattform vermittelt Kredite zwischen Verbrauchern. Auch hierbei wird die Schufa herangezogen, um die Bonität ermitteln zu können. In Österreich ist eine derartige Vergabe von Krediten rechtswidrig.

Diese Ausübung wird als gewerblich gesehen, so dass ein entsprechender Gewerbeschein vonnöten ist, was das Geschäftsmodell in der Folge überflüssig macht. Unabhängig davon, ob Deutschland oder Österreich, im Vorhinein ist es besonders wichtig, dass ein Vergleich der Kredite und Darlehen unternommen wird.

Unterschiede:
– Verschiedene Bonitätsunternehmen
– Deutschland: Schufa
– Österreich: KSV1870 und andere
– Privatkredite

Speak Your Mind

*