Tagesgeld Zinsen 2014 in Österreich – Aktueller Vergleich

Verbraucher eilen heutzutage von Bank zu Bank, um ein möglichst attraktives Angebot für das eigene Kapital erhalten zu können. Für dieses Vorhaben gibt es freilich verschiedene Formen der Anlagemöglichkeiten.Die aktuell besten Tagesgeld Angebote in Österreich zeigt unser kostenloser Zinsvergleich.

Tagesgeldzinsen 2014 – Anbieter Vergleich

In dieser Ratgeberreihe beschäftigen wir uns mit dem Thema rund um das Tagesgeld. Hierbei handelt es sich um eine sehr flexible Geldanlage. Wir klären Sie darüber auf, wie der Zinssatz zustande kommt und wie sich die aktuelle Lage am Markt gestaltet. Den Abschluss bildet ein kleiner Ausblick auf das Jahr 2014.

Ratgeber zum Thema Tagesgeld in Österreich

1) Anbieter in Österreich im Überblick
2) Aktuelle Überblick über Tagesgeldzinsen in Österreich
3) Sicherheits-Aspekte beim Tagesgeld in Österreich
4) Tagesgeldkonto in Österreich eröffnen

Wer bestimmt den Zinssatz beim Tagesgeld?

leitzins-eu

EZB-Leitzins mit Einfluss auf die Tagesgeldzinsen

Zinssätze hängen in der Regel von der Lage der Wirtschaft ab. Mit dieser pauschalen Aussage können Sie jedoch nur wenig anfangen. Viel wichtiger ist jedoch, inwiefern die Banken die aktuelle Lage interpretieren.

Zur Hilfe eilen hierbei Analysten und Experten. Im Endeffekt gibt es jedoch zwei Leitzinssätze, die das Tagesgeschäft beim Tagesgeld nachhaltig beeinflussen. Beginnen wir nun mit dem größeren und einflussreicheren Zinssatz. Und zwar der Leitzins der Europäischen Zentralbank, welche den Sitz in Frankfurt hat.

Dieser Zins schreibt vor, welche Gebühren die Banken zu löhnen haben, wenn Geld von der EZB geliehen wird. Dieser Wert orientiert sich sehr stark an der wirtschaftlichen Lage und der Beschäftigungssituation.

Die EZB bezieht ihre Analysen jedoch nicht auf eine Nation, sondern auf den Euroraum. Das heißt in der Konsequenz, dass die gesamteuropäische Situation ausschlaggebend ist. Dies ist vor allem deshalb zu berücksichtigen, da die Lage in Österreich beispielsweise spürbar besser ist als der EU-Schnitt es vermuten lässt.

Was sagt der EURIBOR aus?

Dieser Leitzins bzw. Referenz-Zinssatz beschäftigt sich ebenfalls mit dem Interbankengeschäft. Dieser Wert wird seit dem Jahr 1999 ermittelt. An jedem Bankarbeitstag werden die Zinsen für das Termingeld zwischen Banken ermittelt.

Beteiligt sind daran große Banken innerhalb des Euro-Raums. Das heißt, dass beispielsweise britische Kreditinstitute keinen Einfluss nehmen, obwohl England zu Europa zählt.

Zu beachten ist, dass diese Zinssätze variieren, da sie zu unterschiedlichen Laufzeiten generiert werden. Aktuell anzutreffen sind 1 Woche, 2 Wochen, 2, 3, 6, 9 und 12 Monate. Natürlich können Sie als privater Verbraucher für eine schnelle Analyse des Marktes nicht sämtliche Werte hernehmen. Auch Kreditinstitute tun dies nicht. Entscheidend ist der EURIBOR für 3 Monate. Viele Kreditinstitute weisen darauf hin, dass dieser Wert als Richtwert für das Tagesgeld Verwendung findet.

Was hat das zur Konsequenz?

Da es sich beim Tagesgeld um eine sehr flexible Anlage handelt, bedeutet dies, dass die Zinsen täglich variieren können. Natürlich werden von einem Tag auf den anderen keine Sprünge im vollwertigen Prozent-Bereich getätigt, aber Differenzen sind durchaus zu erkennen. Dies ist vor allem dann zu beachten, wenn das Gremium der EZB tagt, um zu eruieren, ob der Leitzins angehoben wird oder nicht. Aktuell ist genau dieser Sachverhalt von großer Bedeutung.

Im November 2013 wurde eine Senkung auf 0,25 Prozent vorgenommen, was einem historischen Zinstief entspricht. Für Anleger ist dies einer Hiobsbotschaft gleichzusetzen. Die ohnehin schon schwachen Zinssätze wurden für das Tagesgeld noch weiter gesenkt. Wer hingegen eine Baufinanzierung oder einen Kredit im Allgemeinen anstrebt, den dürfte diese Entwicklung besonders freuen.

Zusammengefasst – Tagesgeldzinsen

  • Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Lage
  • EURIBOR und Leitzins sind entscheidend für das Tagesgeld
  • aktuelle Situation ist unvorteilhaft

Was sind die aktuellen Konditionen für Tagesgeld in Österreich?

Empfehlung: Besser gute Renditen auf Tagesgeldkonten wählen

In der Alpenrepublik können Sie auf viele verschiedene Anbieter zurückgreifen, auch auf solche, die sich nicht im Heimatland befinden. Dank Globalisierung und dem Vormarsch der Direktbanken können Sie EU-weit, ja sogar weltweit tätig werden.

Die aktuell besten Umstände zum Sparen bietet die Santander Consumer Bank mit dem Produkt BestFlex. Hier werden Ihnen stolze 1,4 Prozent an Zinsen geboten. Ebenfalls diesem Wert entspricht das Produkt der direktanlage.at. Auf dem dritten Platz befindet sich die DenizBank mit 1,15 Prozent an Zinsen.

Was muss bei diesen Angeboten beachtet werden?

Auf eine Laufzeit müssen Sie beim Tagesgeld bekanntermaßen nicht achten. Doch welche Laufzeit bzw. welche Gültigkeit besitzt der Zins beim jeweiligen Anbieter?

Sie werden sich nun denken, dass auf das Tagesgeld keine Zinsgarantie herrscht. Das stimmt nur bedingt. Viele Banken bieten für Neukunden eine Zinsgarantie, zumindest für sechs Monate, wie etwa die direktanlage.at. Für Bestandskunden gilt dieses Angebot jedoch nicht.

Wichtig: Gültigkeit von Sonderangeboten zum Sparen beachten

Wenn Sie bereits Kunde einer Bank sind und einen Vergleich der Angebote vornehmen, achten Sie immer darauf, welche Gültigkeit das Angebot besitzt. Oftmals müssen Sie außerdem zusätzliche Produkte abschließen, um in den Genuss des lukrativen Zinssatzes kommen zu können.

Für das Sparen ist dies nicht immer förderlich. Sie müssen beispielsweise für diese Zusatzprodukte den einen oder anderen Euro löhnen. Das wiederum führt dazu, dass die Rendite deutlich geschmälert wird. Deshalb erfolgt von unserer Seite der Hinweis, dass stets das Kleingedruckte beachtet werden sollte. Für dieses Thema empfehlen wir unseren Ratgeber zu den Tagesgeld Anbietern.

Wie wichtig ist das Vergleichen der unterschiedlichen Anbieter?

Vor allem dann, wenn Sie die lukrativsten Konditionen filtern wollen, müssen Sie einen Tagesgeld-Vergleich vornehmen. Dank Internet geschieht dies heutzutage sehr schnell und ebenso effizient. Die Bedingungen können sich täglich ändern, sodass es in Ihrer Verantwortung liegt, möglichst regelmäßig einen Vergleich zu vollziehen.

Wichtig: Fristen bei Zinsangeboten beachten!

Wichtig: Fristen bei Zinsangeboten beachten!

Dafür müssen Sie jedoch nicht allzu viel Zeit investieren. Achten Sie jedoch auch auf die Einlagensicherung. In der EU gilt die Einlagensicherung zu 100 % bis zu einer Summe von 100.000 Euro.

Gleiches gilt für das Festgeld und das Sparbuch. Wenn Sie beispielsweise eine langfristige Geldanlage anstreben, so ist das Festgeld Konto eine sehr interessante Alternative.

Kurz und bündig:

  • Vergleiche erfordern Sorgfalt.
  • Vernachlässigen Sie die Absicherungen nicht.
  • Bei langfristigen Anlagevorhaben: Sparbuch und Festgeld als Alternativen.

Was bringt die Zukunft – Tagesgeldprognose für 2014

Das Jahr 2013 ist zu  Ende und konsequenterweise kommt die Frage auf, was das Jahr 2014 wohl bringen mag. Die Aussichten sind eher trüb. Die Wirtschaft kommt zwar langsam wieder in Schwung, es finden sich jedoch viele Störvariablen vor, wie die Wirtschaft in den USA oder die EU-Parlamentswahlen. Die EZB hat nicht ausgeschlossen, dass im nächsten Jahr eine weitere Senkung des Leitzinses stattfinden wird.

Das heißt im Endeffekt, dass ein Tagesgeldkonto in nächster Zeit wohl gerade das Inflationsdefizit ausgleicht. Für einen Zeitraum von sechs bis 12 Monaten können wir eher ein Festgeldkonto empfehlen. Alternativ besteht die Möglichkeit des Zinsshoppings. Sie legen Ihr Tagesgeld bei der Bank an, die die attraktivsten Zinsen bietet. Teilweise erfolgt der Wechsel von Tagesgeldkonto zu Tagesgeldkonto innerhalb von wenigen Tagen. Bedingt durch flexible Fristen und der freien Verfügbarkeit über das Geld, ist dies überhaupt kein Problem.

Welche Vorteile bieten Direktbanken in Österreich?

Direktbanken werden immer beliebter und rücken bei den Sparern auch immer weiter in den Vordergrund. Für Österreich gibt es unterschiedliche Direktbanken, die die Wünsche der Kunden erfüllen können und ihnen gewisse Vorteile bieten, die sie bei einer normalen Bank nicht bekommen würden.

Flexibilität und Mobilität steht im Vordergrund solcher Banken.

Über das Internet und das Telefon sind die Banken von jedem Punkt und zu fast jeder Zeit erreichbar. Man muss sich nicht an die Öffnungszeiten der Filiale halten, sondern kann die Termine mit seinem Berater wesentlich flexibler planen. Außerdem gibt es Kostenvorteile, die in diesem Zusammenhang an die Kunden weitergegeben werden können. Die Banken haben keine Kosten für die Filialen oder die Mitarbeiter, sodass hier eingespart werden kann. Dennoch sind die Banken immer erreichbar. Durch diese Einsparungen haben die Kunden mehr Vorteile und höhere Zinsen. Die schlanken Strukturen der Banken begrenzen die Kosten um ein Vielfaches. Vertrieben werden die Produkte ausschließlich über das Telefon, Internet oder den Postweg. Es gibt nur eine zentrale Stelle, die für die Verwaltung zuständig ist. Das Bild der Direktbanken hat sich bereits durchgesetzt und ist auch in Österreich sehr beliebt. Ein Beispiel für die derartigen Angebote wäre die ING-DiBa Direktbank. Sie hat im Mai 2004 eröffnet und das Bankwesen in Österreich enorm verändert. Das Unternehmen übernahm die Entrium Direktbank Austria und auch deren Kunden. Mit hohem Werbeaufkommen machte sich die Direktbank bekannt und agiert noch heute mit lukrativen und attraktiven Angeboten auf dem Markt.

In Sachen Tagesgeld oder Sparbriefe sind die klassischen Banken nicht mehr so häufig gefragt. Viele Sparer wenden sich auch immer mehr an die Direktbanken, da diese bessere Konditionen und hohe Einlagevolumen bieten können. Wo die Filialbanken zögern, kann man sich auf die Direktbanken verlassen. Die Zinsen der Filialbanken kommen derzeit auch nicht an die Direktbanken heran, sodass sich hier für die Kunden natürlich größere Vorteile ergeben. Da immer mehr Direktbanken entstanden sind, ist auf diesem Markt der Wettbewerb auch schon groß. Dabei sind immer wieder unterschiedliche Sparangebote oder hohe Zinsen zu bekommen. Der Breitbandanschluss hat es möglich gemacht, dass sich immer mehr Kunden im Internet bewegen und auch hier die Angebote in Anspruch nehmen wollen. Bei einer Direktbank sollte man jedoch immer den Überblick über seine Spareinlagen behalten können und sich auch über verschiedene Angebote informieren. Wer sich noch unsicher ist, der sollte generell die Angebote vorher gut vergleichen und sich dann für die passende Bank entscheiden. Weitere Beispiele im Bereich der Direktbanken ist die Denzelbank, die Porschebank, die Easybank oder Bankdirekt.

Speak Your Mind

*